„Was für ein Glück, dass Sie immer noch nachwachsen: Diese Crooner, die swingen, die Licht und Luft in den Song hinein lassen. Die mit ihrer Stimme fliegen können…Marc Secara ist so einer.“ RBB Kulturradio. Oder, um es mit Alfred Biolek zu sagen: „Marc kann sich spielend zu den Großen seiner Zunft zählen“.

Talent und Können ruhen bei Marc Secara (*1976) auf soliden Fundamenten. Er ist keiner, der über Nacht aus dem Hut gezaubert wurde, er ist seinen Weg Schritt für Schritt gegangen.

Schon mit 10 Jahren spielt Marc Saxophon in Big Bands, ist mit 15 Jahren Gitarrist und Sänger in Pop und Rockbands. Noch als Abiturient besteht er die Aufnahmeprüfung an der Musikhochschule Nürnberg, um dort Saxophon zu studieren. Gleichzeitig steht er aber immer wieder als Sänger auf der Bühne. Er beginnt seine Stimme bei Opernsängern ausbilden zu lassen, nimmt erste Platten als Sänger mit Pop Bands auf. An der renommiertesten Hochschule in Deutschland für Musik und Sänger „Hanns Eisler“ setzt er sich gegen Hunderte von Bewerbern durch und erhält einen der beiden Studienplätze.

Schon einige Monate zuvor war er als Gesangs-Solist beim Bundesjugendjazzorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer im Kreis der besten Nachwuchskünstler Deutschlands aufgenommen worden. Mit diesem Auswahlorchester, in dem schon Till Brönner und Roger Cicero sich ihre ersten Sporen verdienten, tourt Marc nun durch ganz Europa, gibt zahllose Radio- und TV-Konzerte und nimmt, inzwischen 21 Jahre alt, seine ersten Platten mit Big Band auf.

Mit nur 24 Jahren singt er als einer der jüngsten Solisten mit der renommierten hr-Bigband. Im Jahr 2000 gründet er seine eigene Big Band, das „Berlin-Jazz-Orchestra“. Das Onlinemagazin Jazzdimensions schreibt über dieses Auftaktkonzert: „…gute Songs mit der wirklich fantastischen Stimme von Marc Secara.“

2001 erhält Marc weltweites Medienecho: Als erster westlicher Künstler seit 20 Jahren darf er im Iran auf Tournee gehen. Beim landesweit wichtigsten Musikfestival „Fadjr“ gewinnt er den ersten Preis als bester Künstler.

2003 singt und moderiert er bei den „Berliner Classic Open Air“ vor 5.000 begeisterten Zuschauern. Er steht in den kommenden Jahren mit den Großen der Zunft auf der Bühne, zum Beispiel mit Ack van Rooyen, David Friedman, Dennis Mackrel, Don Menza, Herb Geller, Jiggs Whigham, Joe Gallardo, John Ruocca, Joja Wendt, Jörg Achim Keller, Ladi Geissler, Manfred Krug, Paul Kuhn, Peter Herbolzheimer, Peter Weniger, Sylvia Vrethammar, Thomas Quasthoff, Wolf Kerscheck, , u v. m. Auch mit Orchestern wie dem Deutschen Sinfonie Orchester, dem Deutschen Opern Orchester, der hr-Bigband oder dem Filmorchester Babelsberg arbeitet Marc nun regelmäßig.

2006 –2008 wird Marc als Gaststar für die große Hallen-Tournee „Strangers In The Night – The Music Of Bert Kaempfert“ engagiert. Hier nimmt der Traum von NOW AND FOREVER seinen Anfang.

In den Jahren 2008 bis 2010 gibt er im In- und Ausland über 70 Big-Band-Konzerte. Sein „Berlin-Jazz-Orchestra“ ist inzwischen eines der bekanntesten Orchester Deutschlands. Für die Kinokomödie „Mord ist mein Geschäft, Liebling“ mit Norah Tschirner und Rick Cavanian singt und komponiert er den Titeltrack.

Zwischendurch nimmt Marc sich immer wieder die Zeit Kaempferts Songbook zu studieren, stellt sich hierfür sein Team zusammen und beginnt schließlich mit der Studioarbeit. Er geht dabei mit der ihm eigenen freundlichen Entschiedenheit heran. Die Musik steht dabei im Vordergrund, wie immer bei Marc. Er ist nicht nur ein hervorragender Sänger, sondern auch ein hervorragender Teamarbeiter.

Am 15. Oktober 2010 feiert Marc seine Premiere im Hamburger Theater Kehrwieder und präsentiert live im Rahmen seiner Bühnenshow sein Album